FSSPX Nachrichten & Veranstaltungen

11. April – Hl. Leo I.

11. April, 2018

Fest des hl. Leo Il, Papst, Bekenner und Kirchenlehrer, † am 10. Nov. 461 zu Rom

Leo I. stammte aus Etrurien. Er leitete die Kirche zu der Zeit, als der Hunnenkönig Attila, der auch Gottesgeißel genannt wurde, in Italien einfiel und Aquileia nach dreijähriger Belagerung einnahm, plünderte und niederbrannte. Von da zog Attila wütend gegen Rom. Schon war er dabei, da, wo der Mincio in den Po sich ergießt, seine Truppen überzusetzen. Da trat ihm Leo entgegen. Er wollte das Unheil, das Italien drohte, abwenden. Durch seine göttliche Beredsamkeit ließ sich Attila auch zum Rückzug bestimmen. Als seine Leute ihn fragten, warum er sich denn ganz gegen seine Gewohnheit so ohne weiteres dem Ansinnen des Papstes gefügt habe, sagte er, er habe neben dem Papst während seiner Rede einen Mann im Priestergewand mit gezücktem Schwerte stehen sehen, der ihn zu töten drohte, wenn er Leo nicht gehorche. Da habe er sich gefürchtet. Daraufhin zog er nach Pannonien zurück.

Leo aber wurde in Rom allgemein mit großer Freude empfangen. Als kurz darauf Genserich die Stadt eroberte, brachte er ihn ebenso durch die Macht seiner Rede und seiner Heiligkeit dazu, daß er das Brandschatzen und Morden sein ließ. Als er aber sah, wie die Kirche von vielen Irrlehren heimgesucht und besonders von den Nestorianern und Eutychianern beunruhigt wurde, berief er das Konzil von Chalzedon, um sie zu reinigen und im katholischen Glauben zu festigen. Dort wurden von 630 Bischöfen Eutyches und Dioskur, sowie nochmals Nestorius verurteilt. Die Entscheidungen dieses Konzils bestätigte er kraft seines Amtes.

Nun machte sich der heilige Papst an die Wiederherstellung der zerstörten und an die Errichtung neuer Kirchen. Auf seinen Rat hin erbaute Demetria, eine fromme Frau, auf ihrem Grundstück an der Latinischen Straße drei Meilen von der Stadt eine Kirche zu Ehren des hl. Stephanus. Er selbst erbaute eine andere an der Appischen Straße zu Ehren des hl. Cornelius. Außerdem setzte er viele kirchliche Gebäude und deren Einrichtung wieder instand. Bei den drei Basiliken des hl. Petrus, des hl. Paulus und der Konstantinischen errichtete er Nebenräume. In der Nähe der Petrusbasilika erbaute er ein Kloster. Für die Gräber der Apostel bestellte er Wächter, die er Kämmerer nannte. Er verordnete, daß beim Vollzug des hl. Geheimnisses gesprochen werden soll: das heilige Opfer, die makellose Gabe. Er bestimmte, daß keine gottgeweihte Frau den heiligen Schleier empfangen dürfe, außer sie hat 40 Jahre lang ihre Jungfräulichkeit bewiesen. Nachdem er dieses und noch anderes Vortreffliche getan, nachdem er auch viele vorzügliche, fromme Schriften verfaßt, entschlief er im Herrn am 10. November. 21. Jahre, einen Monat und 11 Tage hatte er den päpstlichen Thron inne.

Kirchengebet

Ewiger Hirte, schau huldvoll auf Deine Herde; behüte und schütze sie immerfort durch Deinen hl. Papst Leo, den Du der ganzen Kirche als Hirten gewährt hast. Durch unsern Herrn.

Quellen: Römisches Brevier 1950, Schott-Messbuch 1962