FSSPX Nachrichten & Veranstaltungen

Gedächtnis des hl. Tiburtius und der hl. Susanna

11. August, 2017

Gedächtnis des hl. Tiburtius, Martyrer un der hl. Susanna, Jungfrau und Martyrin, † um 304 zu Rom

Tiburtius, der Sohn des Stadtpräfekten Chromatius, war durch den heiligen Sebastian Christ geworden; als er deshalb zum Richter Fabianus geführt wurde und vor ihm vieles über den christlichen Glauben sagte, geriet der Richter in Wut und ließ den Boden mit glühenden Kohlen bestreuen. Dann sprach er: Tiburtius, entweder mußt du jetzt unsern Göttem opfern oder mit bloßen Füßen über diese Kohlen schreiten. Da bezeichnete er sich mit dem Zeichen des Kreuzes, ging vertrauensvoll über die Glut und sagte: Lerne hieraus, daß es nur einen Gott gibt, den, den die Christen verehren; denn die Kohlen kommen mir vor wie Blumen. Da man dieses Wunder Zauberkünsten zuschrieb, wurde Tiburtius zur Stadt hinausgeführt und an der Lavikanischen Straße beim 3. Meilenstein von Rom mit dem Schwerte hingerichtet; dort wurde er auch von den Christen bestattet. Am gleichen Tag ging auch Susanna, eine vornehme Jungfrau, in den Himmel ein, um den zweifachen Lohn für ihre Jungfräulichkeit und ihr Martyrium in Empfang zu nehmen. Da sie Gott Jungfräulichkeit gelobt hatte, verweigerte sie die Ehe mit Galerius Maximian, dem Sohne des Kaisers Diokletian. Nach vielen Qualen, durch die der heilige Entschluß der Jungfrau auf die Probe gestellt worden, wurde sie auf Befehl des Kaisers in ihrem Hause mit dem Schwerte hingerichtet.

Kirchengebet

Der Schutz Deiner hll. Martyrer Tiburtius und Susanna, o Herr, möge uns immer umhegen; unaufhörlich schaust Du ja voll Huld auf jene, denen Du solche Hilfe zuteil werden lässest. Durch unsern Herrn.

Quellen: Römisches Brevier 1950, Schott-Messbuch 1962