FSSPX Nachrichten & Veranstaltungen

Herz Jesu Freitag

03. März, 2017

Im Jahr 1674 wurde die hl. Maria Margareta Alacoque einer Vision des Heiligsten Herzens Jesu gewürdigt. Christus forderte sie auf, häufig zu kommunizieren, besonders am ersten Freitag des Monates, und eine Heilige Stunde zu halten.

Vor allem sollst du mich so oft in der heiligen Kommunion empfangen, als der Gehorsam es dir erlaubt; die Abtötungen und Demütigungen, die es dir einbringen wird, nimm an als ein Unterpfand meiner Liebe. Du sollst darüber hinaus jeden ersten Freitag im Monat kommunizieren. Jede Nacht von Donnerstag auf Freitag will ich dich an der tödlichen Traurigkeit teilnehmen lassen, die ich am Ölberg erdulden wollte. Diese wird dich, ohne daß du es begreifen kannst, in eine Art Todesangst versetzen, die qualvoller ist als der Tod selbst. Und um dich mit mir in dem demütigen Gebet zu vereinigen, da ich damals in meinen Ängsten meinem Vater darbrachte, sollst du zwischen elf Uhr und Mitternacht aufstehen und eine Stunde lang auf die Erde hingestreckt mit mir beten, um den göttlichen Zorn zu besänftigen und ihn um Barmherzigkeit für die Sünder zu bitten. So sollst du mir gewissermaßen die Bitterkeit versüßen, die ich empfand, als ich von meinen Aposteln verlassen war und ihnen vorwerfen mußte, daß sie nicht einmal eine Stunde mit mir wachen konnten. In dieser Stunde sollst du tun, was ich dich lehren werde. "

Die Heilige Stunde

Das ist der Ursprung der Heiligen Stunde. Man darf sagen, daß diese Andacht der Herr selbst begründet hat, als er sie von der heilige Margareta Maria Alacoque verlangte. Diese Übung umfaßt inneres und mündliches Gebet, das die Todesangst Jesu am Ölberg zum Gegenstand hat. Sie will die göttliche Gerechtigkeit besänftigen, Barmherzigkeit für die Sünder erbitten und den Erlöser trösten. Diese Andacht dauert eine Stunde. Man hält sie gemeinsam oder allein, in der Kirche oder anderswo, Donnerstag abends im Idealfall von 23:00 Uhr bis Mitternacht, frühestens aber ab 14:00 Uhr.

Die Kirche hat diese Andacht mit einem vollkommenen Ablass versehen, der unter den gewöhnlichen Bedingungen – heilige Kommunion, Beichte, Gebet in der Meinung des Papstes - erlangt werden kann.