Heimatprimiz von P. Emmerich Jeindl in Krumbach, NÖ

24. Juli 2021
Distrikt Österreich
Um die Video Services von YouTube und Vimeo zu nutzen müssen sie zuerst die Cookies akzeptieren
06:56

Am 10. Juli 2021, einem strahlend schönen Sommertag, fand in Krumbach am Wechsel (Niederösterreich) ein großes Fest statt: Pater Emmerich Jeindl, ein Sohn dieser 2.300 Seelen fassenden Gemeinde, feierte seine Heimatprimiz mit einem levitierten Hochamt, nachdem er am 26. Juni 2021 in Zaitzkofen zum Priester geweiht worden war. Von nah und fern waren zahlreiche Gläubige der Einladung gefolgt und auch die lokale Bevölkerung nahm großen Anteil an diesem Fest.

Der Bruder des Primizianten, P. Andreas Jeindl, wies in der Predigt ganz besonders auf die Bedeutung der Weihe des Priesters hin, welche ihn mit der Vollmacht ausstattet, als Stellvertreter Christi das heilige Messopfer darzubringen und die Sakramente zu spenden. Damit wird der Priester zu einer Brücke zwischen Himmel und Erde. Um dieser Brückenfunktion gerecht zu werden, muss der Priester selbst eine enge Verbindung mit Gott haben, nur so kann er zu einem Mittler zwischen Gott und den Menschen werden.

Nach der Festmesse waren alle Gäste zu Speis und Trank eingeladen und die Blaskapelle des Musikvereins umrahmte die festliche Zusammenkunft mit zünftigen Weisen. Am späten Nachmittag kamen die Gläubigen in der Pfarrkirche, die dem hl. Stephanus geweiht ist, zusammen, um in einer Andacht gemeinsam mit dem Primizianten Gott Dank zu sagen, nicht nur für diesen festlichen Tag, sondern ganz besonders für die Berufung dieses jungen Priesters und damit für einen großen Hoffnungsträger für die Zukunft der Kirche!