„Ohne Familie“: Wenn die italienische Politik zur Posse entartet

08. Februar 2021
Quelle: fsspx.news

Die italienischen Behörden planen, die Wörter „Mutter“ und „Vater“ aus den Identitätsdokumenten von Minderjährigen zu streichen, wie Innenministerin Luciana Lamorgese vor kurzem bei einer Anfrage im Parlament bestätigte. 

Der Autor der Göttlichen Komödie warnte den Leser: „Wenn Sie sich zu weit in die Dunkelheit wagen, könnte es geschehen, dass Sie feststellen, dass Sie sich verirrt haben.“ (Dante Alighieri, Die göttliche Komödie, Inferno, Gesang XXXI.)

Eine Warnung, die Anhänger der Genderideologie auf der anderen Seite der Alpen offenbar nicht berücksichtigt haben. Es war nämlich bereits im Jahr 2015, dass die Begriffe „Vater“ und „Mutter“ aus den Dokumenten der italienischen Minderjährigen gestrichen wurden. Eine Maßnahme, die Matteo Salvini dann im Jahr 2018 in seiner Eigenschaft als Innenminister aufgehoben hat.

Zwei Jahre später scheint die liberale Regierung von Giuseppe Conte die Vergangenheit bereinigen zu wollen: So erklärte die derzeitige Innenministerin Luciana Lamorgese Mitte Januar 2021 vor den Abgeordneten ihren Wunsch, erneut "nicht-geschlechtsspezifische" Ausweispapiere an die Minderjährigen des Landes ausstellen zu wollen. Kein Wunder: seit langem schon fordern mehrere italienische Interessensgruppen die Aufhebung der von Matteo Salvini ergriffenen Maßnahmen unter dem Vorwand, dass sie gegenüber homosexuellen Paaren, die sich für die Adoption eines Kindes entschieden haben, „diskriminierend“ wären. "Die Wiedereinführung der Begriffe "Elternteil 1 "und "Elternteil 2“ soll die Einhaltung des von der Europäischen Union eingeführten Rechtsrahmens sicherstellen und bestimmte Probleme verhindern, die die Privatsphäre verletzen könnten", äußerte der Minister.

Eine Position, die Fabrizio Marrazzo, der Sprecher des Verbandes „Solidarische liberale Umweltschützer“ befürwortet, schließlich ist er der Ansicht, dass die italienische Regierung nicht weit genug gehe. Der Lobbyist bedauert, dass Luciana Lamorgese ihre Maßnahme auf ein administratives Argument stützt, wo doch seiner Meinung nach die LGBT-Ideologie direkt gefördert werden sollte. Wie auch immer, Luciana Lamorgese bleibt bei ihrer Einstellung und betont: Die Verwendung der Begriffe „Vater“ und „Mutter“ sei problematisch, „da der Vormund des Minderjährigen weder der Vater noch die Mutter ist“.

Um was anderes als eine - traurige - Posse könnte es sich handeln, wenn italienische Politiker ein in allen Zivilisationen verwurzeltes Gesetz der Menschheit abschaffen wollen, um ein unnatürliches Verhalten zu rechtfertigen. Wie auch immer, der Regierungschef Giuseppe Conte, der seinen angekündigten Rücktritt am 26. Januar vollzogen hat, war der Meinung, dass die Maßnahme warten muss ...