24. Juli - Tagebuch des Mesners Ambros

24 Juli, 2018
Quelle: Distrikt Österreich

24. Juli

Grad auf das Fest unseres seligen Markgrafen Bernhard war heut eine Bubentaufe. Die hat der Pfarrer ganz feierlich gehalten anstatt der Nachmittagsandacht. Der kleine Bernhard hat seine Sache gut gemacht und gar nicht geschrien. Der Pfarrer hat aber auch zuerst eine schöne Ansprache gehalten: Jetzt seien die Felder reif zur Ernte; das Brot, das draußen wachse, sei ein Gottessegen; aber auch so ein Kind sei ein rechter Segen für Eltern, Staat und Kirche, zumal wenn es angetan sei mit dem Kleid der heiligmachenden Gnade und so weiter. Ganz am Schluß ist ein Gedicht gekommen, ich glaub, das hat unser Pfarrer selber gemacht; so Sachen bringt der fertig; hat also geheißen:

„Wir haben Brot in unserm Spind:
Des freut euch allerwegen.
Die Mutter wiegt ein Gotteskind:
Wie sind wir reich an Segen!”

Quelle: Albert Krautheimer, Tagebuch des Mesners Ambros, 3. Auflage 1956, Badenia Verlag Karlsruhe