Erlebnisbericht: Bella Italia!

25 Juli, 2018
Quelle: Distrikt Österreich

Bericht über die Italienreise der Mädchen vom 12. - 15. Juli 2018.

Sechs Mädchen, ein Priester und ein Auto – unvergessliche Tage im Land der Romantik, der kulinarischen Genüsse und der Kultur. Nehmen Sie Platz, lehnen Sie sich zurück und wir geben Ihnen einen Einblick in unser Abenteuer.

Es ist Mittwochabend: Viktoria, Thérèse, Bernadette, Anastasia, Anna und Gabriela ziehen in dem kleinen Häuschen ein, das sich hinter der Kapelle der FSSPX in Treviso befindet. Wir werden mit offenen Flügeln empfangen, denn die Mücken haben sich schon ihre Lätzchen umgebunden und warten auf uns.

Zum Anlass der Wahl des neuen italienischen Generaloberen der Priesterbruderschaft (Don Davide Pagliarani) gönnen wir uns eine erste Pizza und schauen zugleich, mehr oder weniger interessiert zu, wie 22 Männer, 90 Minuten lang einem Ball nachjagen ... Das Halbfinale der WM 2018 wollten sich einige einfach nicht entgehen lassen! Nach einem guten Eis aber ab ins Bett, denn wir haben in den nächsten Tagen einiges vor!!!

Nach täglichem Morgengebet und der hl. Messe starten wir gestärkt in den Tag. Zusammengequetscht in einem 5-Sitzer auf den Spuren der Heiligen ... - So dürfen Sie sich unsere Autofahrten vorstellen. Achtung: nicht nachahmen! Ansonsten lassen Sie sich am besten nicht erwischen;)

Am ersten Tag fahren wir gemeinsam nach Padua zum hl. Antonius und zum Grab des hl. Evangelisten Lukas; wir besichtigen auf dem Weg die „Villa Contarini“, eine der größten und schönsten Villen in der Region Venetien und werden von Einheimischen mit ihren Kochkünsten verwöhnt. „Narren hasten, Kluge warten, Weise gehen in den Garten“ (Tagore). Wir gehen in den Botanischen Garten von Padua, er wurde 1545 gegründet und ist somit der erste und älteste Botanische Garten der Welt mit 6000 Pflanzenarten. Dort bestaunen wir Gottes herrliche Natur. Pater Elias holt uns mit dem Auto ab und zusammengequetscht geht es zurück nach Treviso.

Auch am Freitag haben wir ein vielversprechendes Programm: Wir fahren in die Lagunenstadt Venedig, beten im Markusdom und essen in einem venetianischen Restaurant. Am darauffolgenden Tag begeben wir uns auf die Spuren des hl. Pius X. in Riese und wandern zum „Santuario delle Cendrole“, welches dieser große Heilige täglich aufgesucht hat. Bis spät abends spielen wir das „Flaschenspiel“, Ligretto oder essen Pizza und hören schöne Musik. Auch ein Sprung ins kühle Nass durfte natürlich nicht fehlen.

Mit einem Vortrag über das Gebet, am Sonntag nach dem gesungenen Amt und einem ausgiebigen Frühstück starten wir wieder Richtung Norden: Nach Deutschland, in die Schweiz, nach Österreich und Südtirol.

Ein großes Vergelt’s Gott an Pater Elias für die Organisation und Betreuung des Lagers.

Falls Sie noch nicht, wie Bernadette im Auto eingeschlafen sind, dann dürfen sie sich jetzt abschnallen und wieder aussteigen – Ligretto STOP!

Gabriela Stolz