Maria, die "Virgo Purissima", die reinste Jungfrau

07. Dezember 2023
Quelle: Distrikt Österreich
Die Immaculata in der Kirche der Heiligen Zwölf Apostel in Rom

Kardinal John Henry Newman (1801-1890) erklärt in einfachen Worten das Geheimnis der Unbefleckten Empfängnis:

Unter der Unbefleckten Empfängnis der Allerseligsten Jungfrau verstehen wir die große geoffenbarte Wahrheit, dass sie im Schoß ihrer Mutter Anna ohne Erbsünde empfangen wurde.

Seit Adams Fall werden alle Menschenkinder, als seine Nachkommen, in Sünde empfangen und geboren. Der inspirierte Sänger des Psalms Miserere klagt: „Siehe, in Ungerechtigkeit bin ich empfangen, und in Sünden empfing mich meine Mutter.“ Die Sünde, die jedem von uns, und zwar vom ersten Augenblick unseres Daseins anhaftet, ist die Sünde des Unglaubens und Ungehorsams, durch die Adam das Paradies verlor. Wir, als seine Kinder, sind die Erben ihrer Folgen und haben in ihm das geistige Gewand der Gnade und Heiligkeit verloren, welches er bei seiner Erschaffung aus der Hand des Schöpfers empfangen hatte. Wir werden alle als Enterbte und Verlorene empfangen und geboren, und der gewöhnliche Weg, auf dem wir befreit werden, ist das Sakrament der Taufe.

Maria aber befand sich nie in diesem Zustand. Sie war durch den ewigen Ratschluss Gottes davon ausgenommen. Es war der ewige Entschluss Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, das Menschengeschlecht zu erschaffen; und da Gott den Fall Adams voraussah, beschloss Er, durch des Sohnes Menschwerdung und Leiden am Kreuz das ganze Geschlecht zu erlösen. In demselben unbegreiflichen, ewigen Augenblick, da der Sohn Gottes aus dem Vater geboren wurde, erging auch der Plan der Erlösung des Menschen durch den Sohn. Er, von Ewigkeit gezeugt, wurde durch ewigen Ratschluss in der Zeit geboren, um uns zu retten und das ganze Geschlecht zu erlösen. Mariens Erlösung aber wurde in jener besonderen Weise festgesetzt, die wir Unbefleckte Empfängnis nennen. Sie sollte nicht von der Sünde gereinigt werden, sondern vom ersten Augenblick ihres Daseins an von der Sünde bewahrt bleiben, damit der Böse niemals einen Teil an ihr hätte. Deswegen war sie ein Kind Adams und Evas, als ob jene nie gefallen wären; sie hatte an deren Sünde keinen Teil; sie erbte die Gaben und Gnaden (und mehr noch), die Adam und Eva im Paradies besaßen. Das ist ihr Vorzug und das Fundament aller Heilswahrheiten, die uns über sie geoffenbart werden.

So wollen wir mit allen heiligen Seelen sprechen: Reinste Jungfrau, ohne Erbsünde empfangen, Maria, bitte für uns!