Ohne Zerstreuung? Ganz einfach!

05. Oktober 2022
Quelle: Distrikt Österreich
Am Hochaltar von St. Peter in Wien: Die Unbefleckte Empfängnis

Wir leben in einer Welt der Ablenkung und Zerstreuung. Die Massen an Informationen, die heute im Alltag an einem Menschen vorbei rauschen, zwingen ihn förmlich zur Oberflächlichkeit. Kein Wunder, dass besonders die Betrachtung der Rosenkranzgeheimnisse große Schwierigkeiten bereiten. Dabei gibt es hier eine sehr einfache und erstaunlich wirksame Hilfe.

Der heilige Ludwig Maria gibt mehrere Methoden an, um den Rosenkranz ganz einfach mit gleichzeitiger Betrachtung der Geheimnisse zu beten.

Zuerst nennt er eine bestimmte Frucht des zu betrachtenden Geheimnisses. Nach dem Heiligen begehen nämlich fast alle den Fehler, das Rosenkranzgebet nicht mit einer bestimmten Meinung zu verbinden. „Habe deshalb immer, wenn du den Rosenkranz betest, einige Gnaden im Auge, die du erflehen, irgendeine Tugend, die du nachahmen, oder eine Sünde, die du ausrotten willst.“

Eine erstaunlich wirksame Betrachtungshilfe

Danach werden in 10 kurzen Sätzen bestimmte Aspekte des Rosenkranzgeheimnisses vor Augen geführt. Es gilt, während jedem Ave-Maria einen Satz zu lesen. Der Geist beschäftigt sich auf diese Weise ohne Schwierigkeit mit dem zu betrachtenden Geheimnis, und kommt kaum in die Versuchung mit den Gedanken abzuschweifen. Gleichzeitig wird noch ein weiterer häufiger Fehler vermieden. Man betet den Rosenkranz weniger mit Hast und ohne Absicht, möglichst bald damit fertig zu werden. Viele sind erstaunt, wie kurzweilig der Rosenkranz durch dieses einfache Mittel wird, und mit welcher Leichtigkeit sie den Zerstreuungen entgehen. Beim privaten Rosenkranzgebet ist es mit dieser Methode sogar erlaubt, die im deutschen üblichen Einfügungen wegzulassen, denn nach der Ablassordnung genügt es, die Geheimnisse zu betrachten. Nur beim gemeinsamen Rosenkranzgebet müssen die Geheimnisse wenigstens zu Beginn eines Gesätzchens genannt werden.

Es ist nach dem heiligen Ludwig Maria sogar erlaubt, sich selbst solche Sätze zu den wichtigsten Heilsgeheimnissen zu machen. „Du wirst dich derjenigen (Methode) bedienen, welche dir am meisten zusagt, kannst dir aber auch eine andere bilden.“