Per pedes für die tridentinische Messe: 30 Priestermütter pilgern nach Rom

06. Mai 2022
Quelle: Distrikt Österreich

Die französische Tageszeitung Figaro berichtete am 4. Mai 2022 über eine bemerkenswerte Initiative von 30 Priestermüttern, deren Söhne die überlieferte hl. Messe zelebrieren. 

Nach 1.500 Kilometern Fußmarsch bitten die Mütter von Priestern den Papst, die Beschränkungen für die lateinische Messe zu lockern. Die dreißig Frauen waren Mitte März in Paris aufgebrochen, um Rom zu erreichen. Sie trugen Tausende Briefe von Ordensleuten und Gläubigen, die am tridentinischen Ritus festhalten“, berichtet Figaro.

Die Frauen wollten den Papst bitten, sein Motu proprio Traditionis custodes zu überdenken, mit dem die tridentische Messe radikal unterdrückt werden sollte. 

Nach acht Wochen konnte die Frauengruppe den Papst auf der Audienz auf dem Petersplatz begrüßen. Eine Sprecherin übergab dem Papst die Bittgesuche, die sie mitgenommen hatten. 

Der Figaro schrieb wörtlich: „Die Frau heißt Diane Sévillia und ist die Mutter eines Priesters, der die Messe im tridentinischen Ritus zelebriert und der Priesterbruderschaft St. Petrus angehört. Sie erzählt, was sie dem Papst sagte: ‚Wir sind Mütter von Priestern und sind acht Wochen lang von Paris nach Rom zu Ihnen gewandert. Wir bringen Ihnen Tausende von Briefen, die Ausdruck des Leidens der Katholiken nach der Veröffentlichung des Motu proprios Traditionis custodes sind. Wir bitten Sie, dass unsere Priestersöhne, die auch Ihre Söhne sind, die tridentinische Messe für die Einheit und für die Liebe der Kirche feiern können. Wir danken Ihnen, dass Sie uns so aufnehmen, wie Sie Ihre Mutter aufgenommen hätten.‘ Papst Franziskus antwortete: ‚Ich weiß, ich weiß. Danke.

Zahlreiche Beispiele belegen, dass Priestermütter bei der Berufung ihrer Söhne oft eine herausragende Rolle spielen. Pater Robert Quardt SCJ sammelte einige überlieferte Beispiele in “Priestermütter”. Jetzt beim Sarto-Verlag bestellen ►