Rundbrief des Kuraten Nr. 3 - KPJ - Stamm St. Notburga

25. März 2021
Quelle: FSSPX Spirituality

+ Gelobt sei Jesus Christus!

Gut Pfad! Liebe Pfadfinderinnen des Stammes der hl. Notburga!

Liebe Eltern und Freunde!

In wenigen Tagen treten wir mit dem Palmsonntag in die Karwoche ein, die der Mittelpunkt des katholischen Kirchenjahres ist. Sicher habt Ihr alle Euch schon einigermaßen gut vorbereitet auf diese wunderbaren Tage, die wirkliche Tage der Gnade sind. Wenn Ihr es noch nicht getan habt in den letzten Wochen, so ist jetzt vielleicht doch der Augenblick gekommen, eine gute Osterbeichte abzulegen. Ich wollte Euch ein alten Reuegebet ans Herz legen, dass Ihr kennen sollt und hoffentlich oft betet, in der Vorbereitung auf die heilige Beichte:

Dich liebt, o Gott, mein ganzes Herz, und dies ist mir der größte Schmerz, dass ich erzürnt dich, höchstes Gut; ach, wasch mein Herz in deinem Blut!

Dass ich gesündigt, ist mir leid; zu bessern mich, bin ich bereit. Verzeih, o Gott, mein Herr, verzeih und wahre Buße mir verleih!

O Gott, schließ mir dein Herz nicht zu! Bei dir allein ist wahre Ruh. Lass nie mich von der Gnade dein, von deiner Lieb' geschieden sein! Amen.

Die Beichte ist das große Geschenk des von den Toten auferstandenen Heilands, das Geschenk, dass er am ersten Ostersonntag der ganzen Kirche gemacht hat, wofür wir unendlich dankbar sein müssen. Dank der Erlösung, die Jesus am Kreuz gewirkt hat ist der Himmel offen für uns alle. Und die Beichte bewirkt ganz real die Vergebung der Sünden, so können wir schon hier auf Erden echte Freude und wahren Frieden immer finden. Das ist ein ganz großer Schatz! Das müssen wir immer wieder bedenken!

Liebe Pfadfinderinnen, leider ist die ganze Coronakrise noch immer nicht zu Ende. Wie schön wäre es, wenn wir uns alle viel öfter sehen, wenn wir in normaler Weise all unsere Veranstaltungen und Treffen abhalten und auch ein normales Pfadfinderleben führen könnten. Langsam werden die Einschränkungen schon sehr lange und mühsam für uns alle. Halten wir aber gut durch, opfern wir es gerade in der Karwoche dem leidenden, gekreuzigten Heiland gut auf. Das wird unserem Leben einen ganz großen Segen bringen.

Pflegt aber trotz allem die Gemeinschaft so gut es geht, bleibt immer gut in Kontakt, es gibt ja die verschiedensten Mittel und Möglichkeiten dazu. In Kontakt bleiben trotz social distancing, so gut es irgendwie geht. Beschäftigt Euch gerne mit der Pfadfinderei, lernt eifrig aus Euren Büchlein. Vielleicht hat man da jetzt für manches auch mehr Zeit. Mögen wir alle bald wieder beim Lagerfeuer sitzen, unsere schönen Lieder singen! Wie sehr brauchen wir das, sehnen wir uns danach!

Lieber Pfadfinder, noch ein wichtiger Rat für die kommenden Tage: Wir alle lieben die Natur und wir lieben es, im Freien unterwegs zu sein. Als katholische Pfadfinder können wir die Schönheit der Natur unmöglich übersehen. Geht oft hinaus in diesen Frühlingstagen in die wunderbare Natur und danken wir dem lieben Gott für seine Schöpfung; genießen wir so auch die ganze Pracht der wiedererwachenden Natur in diesen Tagen.

Feiert bitte so gut ihr könnt die heiligen Tage der Karwoche mit in der Kirche. Möge die Osterfreude euch dann auch ganz erfüllen.

Liebe Pfadfinderinnen unseres Stammes St. Notburga! Ich wünsche Euch und Ihnen allen ein gnadenreiches, hochheiliges Osterfest und eine schöne österliche Zeit!

Mit meinem priesterlichen Segen! Gut Pfad!

Jaidhof, am 25. März 2021

P. Johannes Regele, Pfadfinderkurat