Sankt Josef – Schutzherr der universalen Kirche

11. März 2020
Quelle: Distrikt Österreich

Vor 150 Jahren wurde das Josef-Patrozinium proklamiert.

Das Jahr 2020 erinnert in besonderer Weise daran, dass die Kirche einen besonderen Beschützer hat. Vor 150 Jahren – 1870 – proklamierte nämlich der selige Pius IX. (1846–1878) den hl. Josef durch ein Dekret der Ritenkongregation feierlich zum Patron der universalen Kirche. Es war eine Zeit der großen Bedrückung des Heiligen Stuhls durch die Besetzung Roms. Aus diesem Grund wurde der 19. März zum Fest 1. Klasse erhoben. Von 1847 bis 1955 gab es im Messbuch außerdem das „Schutzfest des hl. Josef“ (Patrocinium Sancti Joseph), das anfänglich am 3. Sonntag nach Ostern gefeiert wurde.

Im genannten Dekret der Ritenkongregation Quemadmodum Deus wird ausgeführt:

„Wie Gott den Patriarchen Josef, den Sohn Jakobs, zum Herrscher über ganz Ägypten stellte, um dem Volk das für das Leben notwendige Getreide sicherzustellen, so wählte der Ewige, als die Zeit erfüllt war, da er seinen Eingeborenen auf die Erde senden wollte, um die Welt zu erlösen, einen anderen Josef, für den der erste das Vorbild ist; ‚er machte ihn zum Herrn und Fürsten seines Hauses und seiner Güter; er vertraute seiner Fürsorge die reichsten Schätze an‘. In der Tat vermählte sich Josef mit der unbefleckten Jungfrau Maria, von der durch die Kraft des Heiligen Geistes Jesus Christus geboren wurde, der in den Augen aller als Sohn Josefs gelten wollte und sich würdigte, ihm untertan zu sein. Denjenigen, den so viele Propheten und Könige sehen wollten, sah Josef nicht nur, sondern unterhielt sich mit ihm, er schloss ihn mit väterlicher Zärtlichkeit in die Arme, er überhäufte ihn mit Küssen; mit eifersüchtiger Sorge und unvergleichlicher Fürsorge nährte er denjenigen, den die Gläubigen als das Brot des ewigen Lebens essen sollten. ... Aufgrund dieser erhabenen Würde (...) hat die Kirche immer den heiligen Josef hoch erhoben und geehrt mit einem besonderen Kult, allerdings niedriger als der, den sie der Muttergottes erweist; stets hat sie in kritischen Augenblicken seine Hilfe angerufen.“ (8.12.1870)

Im Kompendium der christlichen Lehre des hl. Pius X. lesen wir: 

„Der Schutz des hl. Josef für seine Verehrer ist überaus mächtig, denn man kann nicht glauben, dass Jesus Christus einem Heiligen eine Gnade versagen will, dem er auf Erden untertan sein wollte. ... Um uns den Schutz des hl. Josef zu verdienen, müssen wir ihn oft anrufen und ihn in seinen Tugenden nachahmen, vor allem in seiner Demut und vollkommenen Ergebung in den göttlichen Willen, der immer die Richtschnur seines Handelns war.“