Seelsorgeangebote während der Coronakrise

28. März 2020
Quelle: Distrikt Österreich

Solange die Coronavirusepidemie und die auferlegten Einschränkungen des sozialen Lebens andauern, sind die Priester der FSSPX bemüht, die Gläubigen so gut wie nur möglich seelsorgerlich zu betreuen. Für den Empfang der hl. Sakramente (Beichte, Kommunion) kontaktieren Sie bitte den für Ihre Kapelle zuständigen Priester, um einen Termin zu vereinbaren. In den Prioraten ist in der Regel immer mindestens ein Priester erreichbar, in den übrigen Kapellen stehen Ihnen die Priester an einzelnen Wochenenden zur Verfügung.

Kontaktdaten:

Distriktsitz Schloss Jaidhof: 02716 6515
Priorat Wien: 01 8121206
Priorat Innsbruck: 0512 283975
Graz: P. Elias Stolz (0680 4016190)
Klagenfurt: P. Johannes Regele (0664 1188358)
Linz: P. Rainer Becher (0676 5464887)
Lienz: P. Anton Odermatt (0660 2753939)
Piesendorf: P. Klaus Wilhelm (0676 9482007 - Wochenende des Palmsonntages), danach P. Gérard Mura (0680 1569910)
Salzburg: P. Klaus Wilhelm (0676 9482007 - Wochenende des Palmsonntages), danach P. Gérard Mura (0680 1569910)
Steyr: P. Rainer Becher (0676 5464887) oder P. Georg Pfluger (0664 9258444)

Beichtgelegenheit und Beichtpflichten

Grundsätzlich ist das Beichten und der Empfang der hl. Kommunion in unseren Prioraten und tageweise auch in unseren Kapellen möglich. Es bedarf aber unter den gegenwärtigen Umständen einer vorherigen Absprache und kann nur Personen betreffen, die einzelnen vorsprechen, da die Beichte in der Kapelle bzw. notfalls in der Sakristei oder einem Beichtzimmer entgegengenommen werden muss, da vorerst vom Generalhaus der Priesterbruderschaft ein Mindestabstand von 2 Metern zwischen Beichtvater und Beichtkind gefordert wird.

Außerhalb des Priorates bzw. der Kapellen kann das hl. Bußsakrament momentan nur in Notfällen gespendet werden.

Sie brauchen sich kein Gewissen zu machen, reine Andachtsbeichten (z.B. auch für Herz-Jesu-Freitag, Herz-Mariä-Sühnesamstag) aufzuschieben, bis sich die Lage entspannt hat. Der Herrgott sieht ja unsere Situation und Er hat sie ja auch kommen lassen.

Für die Osterbeichte, so löblich und wichtig sie auch ist, gilt nun ebenfalls, dass man sie aufschieben darf, wenn nicht sonstige Gründe dazu raten, möglichst bald zur hl. Beichte zu gehen. Vom kirchlichen Gesetz und von der katholischen Morallehre her ist man ohnehin dann nicht streng zur Beichte in der österlichen Zeit verpflichtet, wenn ansonsten relativ regelmäßig unter dem Jahr das hl. Bußsakrament empfangen wird bzw. auch dann nicht, wenn sich jemand keiner schwereren Verfehlung bewusst ist, selbst wenn er längere Zeit nicht mehr zur Beichte war.

Also: Möglich ist die hl. Beichte, aber im Sinne des gesundheitlichen Schutzes aller Beteiligten und dazu der staatlichen Anordnungen (die Gewalt des Staates kommt schließlich ja doch von Gott – der also diese Situation als Kreuz als Buße, als Strafe, als Prüfung, als Treuebewährung und geistig-geistliche Feuertaufe zulässt und vielleicht sogar will) eher aufzuschieben, wenn sich die baldige Beichte nicht aus verschiedentlichen Gründen sehr empfiehlt.

Wert der vollkommenen Reue

Was für die geistige Kommunion gilt und sie so überaus empfehlenswert macht, weil sie uns eine innige Verbindung zum Heiland über alle Tagzeiten schenkt, selbst wenn man nicht zur hl. Kommunion und zur hl. Messe zu kommen vermag – der klarerweise stets den Höhepunkt ausmachen würde, das gilt in abgewandelter Form desgleichen von der Reue, vor allem der Liebesreue, die uns Gottes Erbarmen insbesondere dann erwirkt, wenn äußere Gründe uns hindern, Ihm im Sakrament unsere Armseligkeit und Sündhaftigkeit zu Füssen zu legen, was wir bei schwerer Schuld natürlich alsbald auch tun wollen im Bewusstsein, erst dann wieder den eucharistischen Heilandes in der hl. Kommunion würdig nahen zu können. Auch in früheren Not- und Kriegszeiten mussten sich nicht selten die Seelen so behelfen, bis der Liebe Gott wieder Seine Güte walten ließ.

„Online-Volksmission“

Während der Karwoche werden die Patres des Priesterseminars Zaitzkofen ein Art Volksmission predigen. Täglich sind zwei Vorträge vorgesehen.

Tägliche Live-Predigten aus dem Priesterseminar Herz Jesu in Zaitzkofen als Vorbereitung auf Ostern.