Vorstellung der Gebetsgemeinschaft für Ehe & Familie

22. September 2021
Quelle: Distrikt Österreich
„Familienmadonna“ aus bemaltem Stein, ist eine der eindrucksvollsten gotischen Madonnenstatuen Wiens (1345), Minoritenkirche.

Vor bald einem Jahr ist die Initiative einer Gebetsgemeinschaft für Ehe und Familie nach intensiven Überlegungen und Vorbereitungen vom Distriktsoberen Pater Frey bewilligt worden. Pater Regele wurde mit der geistlichen Betreuung beauftragt.

Die Lage der Ehe und der Familien in der Gesellschaft ist in unserer Zeit in einem katastrophalen Zustand. Wir erleben es tagtäglich in unserer Umgebung: Ehen werden am Fließband geschieden, Familien zerstört, die Ehe selbst und die Ehetreue als lächerliche Überbleibsel einer vormals christlichen Gesellschaft betrachtet.

Nun, ob wir uns damit abfinden wollen oder nicht, in dieser Zeit und in dieser Gesellschaft hat uns die göttliche Vorsehung leben lassen. Es hat zwei Konsequenzen für die Eheleute und die Familien, die sich um ein christliches Leben bemühen: Einerseits müssen wir diesem Sturm standhalten, um selbst nicht mitgerissen zu werden. Andererseits sind wir als katholische Laien berufen, durch unser Leben und Beispiel am Wiederaufbau einer christlichen Gesellschaft mitzuarbeiten. Menschlich gesehen müssen uns diese eigentlich doch herrlichen Aufgaben unmöglich erscheinen. Die intakte katholische Familie ist aber die Voraussetzung für eine katholische Gesellschaft. Als gläubige Katholiken wissen wir, dass mit Gottes Hilfe die Umsetzung dessen auch möglich ist.

Weil wir uns aber als unwürdige Werkzeuge der Vorsehung betrachten, weil wir unsere Schwächen kennen, legen wir alles in Gottes Hände, damit er mit seinen Engeln und Heiligen unsere Ehen und unsere Familien beschützen und führen möge und uns in allen unseren Sorgen und Schwierigkeiten Kraft geben möge.

Ziele dieser Gebetsgemeinschaft:

  1. eine Vertiefung des sakramentalen Ehelebens, das durch das Gemeinschaftsgebet, sowie die geistlichen Impulse unseres Seelsorgers gefördert wird.
  2. eine geistige Vereinigung und Zusammenführung der geographisch sehr verstreuten christlichen Familien, durch das Mitbeten des Gemeinschaftsgebetes, durch die hl. Messen, die für die Mitglieder gelesen werden, und die monatlichen Briefe. In den Rundbriefen werden u.a. die natürlichen, psychologischen und philosophischen Grundsätze des sozialen Lebens und der Erziehung erläutert.
  3. Durch unsere Gebetsgemeinschaft wollen wir den Himmel so stark bestürmen, dass Gott seinen Engeln den besonderen Befehl gibt, sich als Kampftruppe aufzustellen, und diesen Kampf um den Wiederaufbau einer christlichen Gesellschaft, den wir erflehen, mit allen noch verfügbaren Himmelskräften für uns zu führen. Diese Gemeinschaft soll eine geistige Kerntruppe werden.

Die Mitglieder verpflichten sich, neben ihren normalen Pflichten als Eheleute und Eltern, zusätzlich 

  • das Gemeinschaftsgebet täglich oder wöchentlich zu verrichten
  • zur Bereitschaft zu weiteren Opfern für die akuten Fälle, die der Gemeinschaft anvertraut werden.

Geschützt und betreut in dieser Gemeinschaft wollen wir uns in Ruhe, Frieden, Sorglosigkeit und Gottvertrauen unseren herrlichen Aufgaben, der gegenseitigen liebevollen Unterstützung in der Ehe, der Erziehung unserer Kinder, sowie der täglichen Erfüllung unserer beruflichen Standespflichten im Dienste Gottes, der Kirche und der Gesellschaft widmen.

Alle getauften Katholiken als Mann oder Frau (am besten als Paar), 

  • die sich konkret auf die Ehe vorbereiten (bereits verlobt sind), oder
  • die eine katholische Ehe führen
  • aber auch diejenigen, die nach dem Scheitern einer katholischen Ehe getrennt leben,

können der Gemeinschaft angehören.
 

Kontakt: Louis-Pierre Laroche
Mail: [email protected]
Tel.: 0660 45 25 400