Zehntägiges Pfadfinderlager in Zermatt in der Schweiz am Fuße des Matterhorns

21. September 2021
Quelle: Distrikt Österreich

Am Dienstag, den 13. Juli 2021, begann das diesjährige Lager der Pfadfinderinnen der katholischen Pfadfinderschaft St. Jeanne d’Arc aus den Ländern Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Dieses fand heuer zehntägig im schönen Zermatt in der südwestlichen Schweiz am Fuße des Matterhorn auf 1.840 Metern Höhe statt.

Insgesamt nahmen 45 Pfadfinderinnen von 5 Gilden teil. Neben den sechs Führungspersonen – den erfahrenen Pfadfinderinnen – und einem allzeit bereiten Koch, der auch selber Pfadfinder ist, begleitete und leitete uns Pater Kopf. Er sorgte für die geistige Nahrung durch die tägliche heilige Messe, die Predigten und persönliche Gespräche.

Nach anfänglichem Dauerregen, Kälte, feuchter Kleidung und nassen Schlafsäcken, zeigte sich das Wetter – nach vielen Gebeten und dem Wettersegen – dann aber von der schönen Seite und wir genossen das herrliche Bergpanorama mit Blick auf das Matterhorn. Auch unsere Kleidung konnten wir endlich wieder trocknen.  Mit guten Vorsätzen, wie „es hängt von dir ab, ob du den neuen Tag als Bremse oder Motor benutzen willst“ (Henry Ford), starteten wir jeden Morgen in den Tag und motivierten uns gegenseitig – wie es sich für einen Pfadfinder gehört – auch bei diesem schlechten Wetter die gute Laune nicht zu verlieren.

Das jährliche Sommerlager ist neben dem Winterlager eines der Höhepunkte der Pfadfinderinnen. Hier lernen sie, die über das Jahr gelernten sogenannten Erprobungen praktisch anzuwenden, indem sie Lagerbauten, wie Tische oder Donnerbalken selber anfertigen, über dem Feuer kochen oder auch mal die gelernten Morse-, und Pfeifzeichen in verschiedenen Spielen und Aufgaben anwenden. Nebenbei wird der Gildengeist innerhalb der Gilde (eine Gruppe bestehend aus meist 5-8 Pfadfinderinnen) gestärkt und gefestigt. Außer dem Zusammenhalt wird innerhalb der Gilde auch die Zielstrebigkeit und Genauigkeit durch mehrere Wettbewerbe geprüft, wie den Kochwettstreit oder auch eine sportliche Olympiade. Bei all dem hat ein guter Gruppengeist höchste Priorität.

Doch neben dem geistigen Programm und den Aufgaben innerhalb der Gilde standen auch abenteuerliche Wanderungen am Programm - Wunderschöne Touren mit atemberaubenden Ausblicken. Eine Stadträtselrallye durch das noble Örtchen Zermatt stärkte unseren Orientierungsgeist und beim Singen auf dem Vorplatz der Kirche erkannten uns die Leute als Pfadfinder in der Kluft. Interessante Informationen über die allererste Besteigung des Matterhorns erhielten wir bei einem gemeinsamen Besuch im Matterhornmuseum.

Zum Geschirrabwaschen, Duschen, Harre waschen und Kochen stand uns ein nahegelegener Bach mit dem Besten - aber auch eiskalten- Quellwasser, direkt aus 2000 Metern Höhe, zur Verfügung.

Den krönenden Abschluss unseres Lagers bildete die feierliche Versprechenszeremonie am Vorabend des Abreisetages. Hierbei versprechen die Mädchen am Pfadfinderbanner, vor der gesamten Führung und allen Pfadfinderinnen, ihr Leben lang Pfadfinderinnen zu sein, auch wenn sie später nicht mehr aktiv dabei sind. Ab dem Zeitpunkt gehört man also der Katholischen Pfadfinderschaft St. Jeanne d’Arc an.

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen aller Pfadfinderinnen für die ganzen Mühen und Arbeiten der Führung bedanken, sowie bei einem großen Wohltäter der Pfadfinderinnen, der uns unseren Lagerplatz zur Verfügung stellte. Es war wieder einmal ein wunderschönes, gelungenes Lager, welches wir sicherlich nicht so schnell vergessen werden.

Quelle: Andrea Schöbel

Information & Kontakt
Viktoria Reither, E: [email protected]; T: 0676 3978592,
www.fsspx.at/pfadfinderschaft